Wandlitz prüft Schranke an Neb-strecke

Quelle: Märkische Oderzeitung Bernau / Author & Foto: hs

Wandlitz. Anwohner an der Bahnstrecke der Heidekrautbahn müssen in der Nähe unbeschrankter Bahnübergänge noch länger mit den ungeliebten Pfeifsignalen der Bahn leben. Das ist das Ergebnis einer Besprechung von Mitgliedern einer Basdorfer Bürgerinitiative, der Wandlitzer Bürgermeisterin Jana Radant und dem Geschäftsführer der Niederbarnimer Eisenbahn (NEB), Detlef Bröcker. Bekanntermaßen sind die Pfeifsignale aus Sicherheitsgründen gesetzlich vorgeschrieben, gleichwohl empfinden die Anwohner diese als extrem störend und reagieren genervt, zumal seit geraumer Zeit der Nachtverkehr auf der Neb-strecke zunimmt, da in Basdorf auch NEB-ZÜGE anderer Strecken gewartet werden. Als Alternative zum Drehkreuz im Bereich „An der Wildbahn“ würde sich eine Beschrankung anbieten, so dass das bisher notwendige Pfeifsignal entfallen könnte.

Angeregt wurde durch Basdorfer Bürger und Gemeindevertreter, dass die Gemeinde sich mit der NEB über mögliche Finanzierungsmöglichkeiten für eine Bahnschranke verständigen soll. Daher erbat die Bürgermeisterin von Detlef Bröcker ein Kostenangebot. In Sachen Takterweiterung der Heidekrautbahn auf einen 30-Minuten-rhythmus bat der Geschäftsführer bis zu Jahresmitte um Geduld. Für diese Takterweiterung sei ein zweites Gleis nötig, im Sommer werde die dafür nötige Vorplanung abgeschlossen sein. (hs)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.