Tausche gut Bahnverbindung gegen schlechten Ersatz

Nanu, Falsch abgebogen?!

Wer damals noch dachte, es würde mit dem Teufel zugehen so eine Behauptung aufzustellen, der liegt falsch!

Haben wir es jetzt schriftlich? Die Nahverkehrstangente ist Bestandteil von i2030. Die Heidekrautbahn über die Stammstrecke wird keine zusätzliche Alternative zur S8, um nach Berlin zu kommen, sondern ein schlechter Ersatz. Die S8 wird zur S75 und nicht mehr nach Berlin rein fahren – sondern nach Höhenschönhausen.

Die Bürgerinitiative „Dialog Heidekrautbahn“ hatte im Laufe des Bestehens mehrfach betont, dass die alten DDR-Pläne, die S75 von Wartenberg nach Birkenwerder zu verlängern und wiederzubeleben und somit die S8 abzulösen. Eine Durchbildung der S75 (jetzt S8) nach Berlin-Gesundbrunnen wird es dann nicht mehr geben.

Auf der Webseite i2030 „Mehr Schiene für Berlin und Brandenburg“ heißt es dazu:

Verlängerung der S75 von Wartenberg zum Karower Kreuz (nördlicher Abschnitt der Nahverkehrstangente) 

Mit der Verlängerung der heutigen S75 über Wartenberg hinaus zum neuen Turmbahnhof Karower Kreuz (Umsteigebahnhof) und  der Durchbindung in Richtung Hohen Neuendorf wird eine neue Verbindung im Nordosten Berlins geschaffen. Mit diesem Neubau und den neuen Stationen (Karower Kreuz, Sellheimbrücke, Malchow Nord und Bucher Straße) werden zahlreiche neue Siedlungsgebiete im Nordosten Berlins erschlossen. 

https://www.i2030.de/sbahn/

Damit würde ein Grundstein gelegt werden, um wieder mehr Pendler ins Auto zu zwingen, um in die Stadt zu kommen. Aber auch ein Chapeaux für Arbeitnehmer aus dem Lindencenter in Hohenschönhausen.

Hoffen wir, dass sich das nicht bewahrheitet und die Streckenführung der S8 nach Berlin-Gesundbrunnen bestehen bleibt. Denn alles andere wäre ein Rückschritt für die Region.


Eure Bürgerinitiative „Dialog Heidekrautbahn“

2 Antworten auf „Tausche gut Bahnverbindung gegen schlechten Ersatz“

  1. Ich verstehe nicht den Zusammenhang mit S8 und S75 nicht.Andere Strecke.
    Mit der Heidekrautbahn haben viele ein besseres Angebot.

    DOOF nur wenn man sich ein Häuschen direkt an der Strecke gebaut hat. UND DIESE NIE ENTWIDMID worden ist.

  2. Hallo Pe,
    gut dann versuche ich es nochmal zu erklären. Es ist geplant die S75 über Wartenberg hinaus bis zum Karower Kreuz zu verlängern, danach wird sie in die Gleise der Strecke nach Hohen Neuendorf über Mühlenbeck, Schönfließ und Bergfelde angebunden. Nach dieser Anbindung entfällt die S8 ersatzlos. Der Streckenabschnitt kann nur eine Linie im 20 min Takt aufnehmen.
    Für alle Pendler die nicht nach Hohenschönhausen wollen bedeutet das LÄNGERE FAHRZEIT und ZUSÄTZLICHE UMSTIEGE.

    Seitens des Angebotes hast Du ein interessantes Verständnis. Vielleicht kannst Du es uns näher erklären oder mit Fakten belegen. Die aktuelle Planung sieht deutlich weniger Platz in den Zügen vor als bei der S-Bahn, längere Fahrzeiten und längere Umsteigewege in Wilhelmsruh und auch später in Gesundbrunnen. Dazu ein Halbstundentakt im Endausbau zu einem 20 min Takt den die S-Bahn jetzt schon hat. Ich persönlich finde das Angebot nicht besser, aber lasse mich gerne mit Argumenten überzeugen.

    Ich glaube die meisten Anwohner finden es nicht doof das sich der Wert ihres Grundstücks in den letzten 10 Jahren verfünffacht hat. Auch glaube ich nicht das sie es gegen ein Grundstück an einer unserer übergeordneten Straßen tauschen.
    Und richtig ist auch das die Vorortdampfbahnstrecke nie entwidmet wurde, so kann sie jederzeit wieder betrieben werden, wenn die NEB ihre vernachlässigte Instandhaltung nachholt. Für alle anderen Ideen (schneller Fahren, mehr Züge Fahren) reicht die Widmung von 1901 leider nicht aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.