Tausche gut Bahnverbindung gegen schlechten Ersatz

Nanu, Falsch abgebogen?!

Wer damals noch dachte, es würde mit dem Teufel zugehen so eine Behauptung aufzustellen, der liegt falsch!

Haben wir es jetzt schriftlich? Die Nahverkehrstangente ist Bestandteil von i2030. Die Heidekrautbahn über die Stammstrecke wird keine zusätzliche Alternative zur S8, um nach Berlin zu kommen, sondern ein schlechter Ersatz. Die S8 wird zur S75 und nicht mehr nach Berlin rein fahren – sondern nach Höhenschönhausen.

Die Bürgerinitiative „Dialog Heidekrautbahn“ hatte im Laufe des Bestehens mehrfach betont, dass die alten DDR-Pläne, die S75 von Wartenberg nach Birkenwerder zu verlängern und wiederzubeleben und somit die S8 abzulösen. Eine Durchbildung der S75 (jetzt S8) nach Berlin-Gesundbrunnen wird es dann nicht mehr geben.

Auf der Webseite i2030 „Mehr Schiene für Berlin und Brandenburg“ heißt es dazu:

Verlängerung der S75 von Wartenberg zum Karower Kreuz (nördlicher Abschnitt der Nahverkehrstangente) 

Mit der Verlängerung der heutigen S75 über Wartenberg hinaus zum neuen Turmbahnhof Karower Kreuz (Umsteigebahnhof) und  der Durchbindung in Richtung Hohen Neuendorf wird eine neue Verbindung im Nordosten Berlins geschaffen. Mit diesem Neubau und den neuen Stationen (Karower Kreuz, Sellheimbrücke, Malchow Nord und Bucher Straße) werden zahlreiche neue Siedlungsgebiete im Nordosten Berlins erschlossen. 

https://www.i2030.de/sbahn/

Damit würde ein Grundstein gelegt werden, um wieder mehr Pendler ins Auto zu zwingen, um in die Stadt zu kommen. Aber auch ein Chapeaux für Arbeitnehmer aus dem Lindencenter in Hohenschönhausen.

Hoffen wir, dass sich das nicht bewahrheitet und die Streckenführung der S8 nach Berlin-Gesundbrunnen bestehen bleibt. Denn alles andere wäre ein Rückschritt für die Region.


Eure Bürgerinitiative „Dialog Heidekrautbahn“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.